Zur dies­jäh­ri­gen Mit­glie­der­ver­samm­lung des Ver­ein für die Schwar­ze Kunst reis­ten Schwarz­künst­ler und Inter­es­sier­te von Nah und Fern zur Spiel­kar­ten­fa­brik nach Stralsund.

Nach einer Prä­sen­ta­ti­on von Chris­ti­an Klet­te von der „Spie­fa“ …

… star­te­ten wir mit dem offi­zi­el­len Teil.

Neben dem Bericht des Vor­stands (Hei­ke Schno­ta­le, Wil­li Beck, Jür­gen Frans­sen, Anne König) …

… und des Kas­sen­prü­fers Man­fred Richter, …

… fan­den tur­nus­ge­mäß die Vor­stands­wah­len statt. Die bei­den Bei­sit­ze­rin­nen Gun­de­la Klein­hol­der­mann und Fran­coi­se Sau­er tra­ten nicht erneut zur Wahl an und wur­den von Jür­gen Frans­sen herz­lich für ihre lang­jäh­ri­ge Mit­ar­beit gewür­digt. Als neue Bei­sit­ze­rin­nen und Bei­sit­zer dür­fen wir Katha­ri­na Wal­ter, Sebas­ti­an Moock und The­re­sa Wede­mey­er begrü­ßen. Jür­gen Frans­sen, Wil­li Beck, Anne König, Hei­ke Schno­ta­le und Mer­le Som­mer wur­den jeweils ein­stim­mig in ihrem Amt bestätigt.

Es folg­te die Bekannt­ga­be der Preis­trä­ger des „Schwar­ze Kunst Preis 2022“. Dafi Küh­ne erhält für sei­ne Mas­ter­ar­beit „Alter­na­ti­ves to wood type in the 20th cen­tu­ry“ den mit 500€ dotier­ten 1. Preis, dar­über hin­aus wur­den die eben­falls her­vor­ra­gen­den Arbei­ten von Ali­cia Thea Lingnau („Der frü­he Korea­ni­sche Typen­druck und sei­ne Rezep­ti­on in deut­schen Tech­nik­mu­se­en“) und Dina Neves („Fas­zi­na­ti­on Let­ter­press. Eine Ana­ly­se aus Kun­den- und Her­stel­ler­per­spek­ti­ve“) ausgezeichnet.

Auch gab es Raum für die Vor­stel­lung neu­er Mit­glie­der wie der Blei­laus in Sol­tau durch Rena­te Gerstel …

… und eines neu­en Guten­berg-Spiels, das der „Gie­ßer von Dres­den“ Max Lotz­ke von der Offi­zin Haag-Dru­gu­lin vor Kur­zem ent­deckt hat.

Wir erhiel­ten außer­dem viel­sei­ti­ge Ein­bli­cke in die Walz­sta­tio­nen und Arbei­ten der Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten Domi­nic Fey, Pia Höh­feld und Sebas­ti­an Moock aus dem letz­ten Jahr …

… und durf­ten fünf neue jun­ge Men­schen ken­nen­ler­nen, die sich im nächs­ten Jahr auf die Rei­se machen wer­den, um Hand­satz und Buch­druck in ver­schie­de­nen Werk­stät­ten wan­dernd zu erlernen.

Nach der Mit­glie­der­ver­samm­lung gab es reich­lich Zeit, um sich die Aus­stel­lung von Arbei­ten der ehe­ma­li­gen Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten anzusehen, …

… gemein­sam zu fachsimpeln, …

… Spiel­kar­ten mit Ver­eins­mo­tiv zusam­men­zu­tra­gen und Schach­teln zu kleben, …

… und sich in den Räum­lich­kei­ten wei­ter umzusehen.

Zum krö­nen­den Abschluss wur­de Hei­ke Schnotale …

… von Gautsch­meis­te­rin Anne König …

… und ihren Packern Wil­li, Karl, Ste­fan, Man­fred, Max und Albrecht …

… als Schrift­set­ze­rin gegautscht.

Anschlie­ßend erhielt Hei­ke ihren offi­zi­el­len Gautsch­brief über­reicht, den sie in wei­ser Vor­aus­sicht selbst gesetzt hatte …

… und auch die Gautsch­meis­te­rin wäre bei­na­he nicht tro­cke­nen Fußes nach Hau­se gekommen.

Zum Abschluss gab es ein zünf­ti­ges Fest mit „Stral­sun­der” von der Stör­te­be­ker Brauma­nu­fak­turvie­len Dank für die Spen­de! – und lecke­rem Essen vom Grill – herz­li­chen Dank an die Spie­fa! – …

… bei vie­len tol­len Gesprä­chen im Innen­hof der Spielkartenfabrik.

Wir freu­en uns, dass so vie­le von euch in Stral­sund dabei waren, bedan­ken uns ganz herz­lich bei allen, die die Ver­an­stal­tung mit orga­ni­siert, gestal­tet, geför­dert und belebt haben und freu­en uns auf den nächs­ten Aus­tausch mit euch!

Fotos: Mar­kus Kohz & Mer­le Sommer